Energiewende – eine der größten Herausforderungen in der Geschichte der Menschheit

 

Was in den letzten Jahren medial, politisch, gesellschaftlich, aber auch auf Unternehmensebene immer stärker in den Mittelpunkt rückte, hat seit heuer ein Gesicht: Greta Thunberg und der Klimaschutz. Die schwedische Umwelt(jung)-aktivistin setzt sich vehement für einen rigorosen Kampf gegen den Klimawandel ein – und das völlig zu Recht und mit einem Engagement, das seinesgleichen sucht.

Denn: unser Planet zeigt uns immer deutlicher, wie stark die Menschheit das Ökosystem bereits belastet. Tsunamis, Trinkwassermangel, Hitzeperioden, Waldbrände, steigende Meerespegel, das Verschwinden von Gletschern oder sogar ganzer Tier- und Pflanzenarten sind keine Seltenheit und nur ein Teil der negativen Auswirkungen. Der Wandel weg von fossilen Energieträgern (Kohle, Erdöl, Erdgas), hin zu erneuerbaren Energiequellen (Solarenergie, Wasserkraft, Windenergie, Erdwärme, Biomasse) ist zwingend notwendig, und das besser heute als morgen. Traurig ist, dass der Diskurs um die Energiewende erst mit der Nuklearkatastrophe von Fukushima im Jahr 2011 politisch Fahrt aufnahm, und erst im Jahr 2019 auch gesellschaftlich mit der Fridays-for-Future-Bewegung entsprechende Aufmerksamkeit erfuhr.

Pariser Klimakonferenz – ein Segen für unseren Planeten

Das entscheidende Event zur Bremsung der Erderwärmung, durch die nachhaltige Reduktion der globalen CO2-Emissionen, ist aber das Pariser Klimaschutzabkommen aus dem Jahr 2015. 195 Staaten haben sich damals auf Vereinbarungen geeinigt, um die Auswirkungen des Treibhauseffekts einzudämmen. Deutschland hat sich beispielsweise zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2030 die Treibhausgasemissionen um 55 Prozent gegenüber dem Niveau von 1990 zu senken. Langfristig soll Deutschland treibhausgasneutral werden (Ziel bis 2050). Folgende Graphik veranschaulicht dies:

Gemäß Europäischer Union, sollen bis zum Jahr 2030 die Treibhausgasemissionen um zumindest 40 Prozent gesenkt, und zugleich der Anteil erneuerbarer Energien auf 32 Prozent des Endverbrauchs erhöht werden. Das postfossile Zeitalter hat somit begonnen. Der Anteil erneuerbarer Energien soll und wird signifikant steigen. Die folgende Analyse des zukunftsInstitut, einem führenden Think Tank im Bereich der Zukunftsforschung, verdeutlicht das massive Wachstum der globalen Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen in den kommenden Jahren:

s Generation – die ideale Investitionsmöglichkeit

Zweifelsohne gibt es zahlreiche Gewinner und Verlierer aufgrund der Energiewende. Neben unserem Planeten und der gesamten Menschheit, werden insbesondere die Vorreiter der entsprechenden Sektoren unternehmerischen Erfolg erzielen. Um vom Aufstieg der erneuerbaren Energien auch bei der Geldanlage zu partizipieren, haben wir bereits im Jahr 2010 – also noch vor der Katastrophe in Fukushima oder der Pariser Klimakonferenz – einen eigenen Investmentfonds aufgelegt, denn der Klimawandel ist für uns schon lange Zeit ein sehr wichtiges Thema. Unser internationaler Aktienfonds s Generation ist für Anleger die ideale Möglichkeit, um breit gestreut und auf langfristiger Basis von der Energiewende zu profitieren. Das Fondsmanagement investiert überwiegend in Unternehmen, die im Bereich der erneuerbaren Energien wirtschaften oder sich mit Wasserreinhaltung- und Aufbereitung beschäftigen. Beigemischt werden Zulieferer, die in der Wertschöpfungskette für erneuerbare Energie und Energieeffizienz ebenfalls einen essenziellen Part einnehmen. Investieren auch Sie bereits heute in das Klima von morgen.    

Rechtliche Hinweise

 

Die Sparkasse Oberösterreich Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. garantiert trotz laufender Überprüfung der Homepage nicht die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen. Des Weiteren behält sich die Sparkasse Oberösterreich Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. das Recht vor, Änderungen oder Ergänzungen der bereitgestellten Informationen vorzunehmen. Für die Inhalte fremder Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird, ist nicht die Sparkasse Oberösterreich Kapitalanlagegesellschaf m.b.H., sondern der jeweilige Ersteller ausschließlich verantwortlich und haftbar.

Diese Homepage dient ausschließlich der Bereitstellung von Informationen, und nicht, um Sie oder Dritte zu einer Anlageberatung zu beraten oder sonstige Empfehlungen abzugeben.
Bitte kontaktieren Sie vor einer Anlageentscheidung Ihren Kundenberater!
Die Informationen alleine und/oder Elemente auf den verlinkten Websites sind keine zuverlässige Grundlage für Anlageentscheidungen.

Inhalt und Struktur der Websites der Sparkasse Oberösterreich Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. sind urheberrechtlich geschützt. Die Vervielfältigung von Informationen oder Daten, insbesondere die Verwendung von Texten, Textteilen oder Bildmaterial bedarf der vorherigen Zustimmung der Sparkasse Oberösterreich KAG.


 

Disclaimer

Hierbei handelt es sich um eine Werbemitteilungder Sparkasse Oberösterreich Kapitalanlagegesellschaft m.b.H.

Publikumsfonds und Großanlegerfonds:
Wir weisen darauf hin, dass die Prospekte und die Wesentlichen Anlegerinformationen (KID) gemäß InvFG, die Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG (§ 21 Dokumente) für die verwalteten Investmentfonds entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 und AIFMG erstellt und auf dieser Homepage veröffentlicht worden sind. Sie enthalten wichtige Risikohinweise und sind alleinige Verkaufsunterlage. Diese Dokumente stehen jeweils in der geltenden Fassung und in deutscher Sprache dem interessierten Anleger kostenlos bei der Sparkasse Oberösterreich Kapitalanlagegesellschaft m.b.H., sowie bei der Allgemeinen Sparkasse Oberösterreich Bank AG (Verwahrstelle) zur Verfügung und sind auch im Internet unter www.s-fonds.at abrufbar.

Diese Unterlage dient als zusätzliche Information für unsere AnlegerInnen und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Redaktionsschluss. Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer AnlegerInnen hinsichtlich des Ertrags, steuerlicher Situation oder Risikobereitschaft. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle: Sparkasse Oberösterreich Kapitalanlagegesellschaft m.b.H.

Bitte beachten Sie, dass die errechneten Werte von Investmentfonds Schwankungen unterliegen können. Der Wert von Investmentfondsanteilen kann je nach Marktlage sowohl steigen als auch fallen. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu.

Spezialfonds:
Die jeweils gültigen Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG (§ 21 Dokumente) und Fondsbestimmungen wurden dem Anteilseigner durch Übersendung zur Kenntnis gebracht.

Aufgrund der Zusammensetzung des Portfolios können diese Fonds eine erhöhte Volatilität aufweisen:
ViennaStock, s Generation, s Emerging, Trend s Best-Invest, EuroPlus 50,
s Economic, SAM14

Die Anlagepolitik dieser Fonds in Verbindung mit der angestrebten Fondspreisuntergrenze kann bedeuten, dass der Anleger über längere Zeiträume nicht an der Entwicklung der entsprechenden Kapitalmärkte teilnimmt und hauptsächlich in Sichteinlagen investiert: 
s Protect Strategie

Bei folgenden Fonds wird das Fondsvermögen überwiegend in Anteile anderer Investmentfonds investiert:
Trend s Best-Invest, s Protect Strategie, s Emerging, Money&Co Best Of, Master s Best-Invest A, Master s Best-Invest B, Master s Best-Invest C, Equity s Best-Invest, Bond s Best-Invest, Aktiva s Best-Invest, s Economic, SAM10.

Folgende Fonds können hauptsächlich in andere Investmentfonds investieren:

SAM S1, SAM S2, SAM A1

Gemäß § 76 InvFG 2011 können bei diesen Fonds mehr als 35 % des Fondsvolumens in Schuldverschreibungen folgender Mitgliedsstaaten und Drittstaaten veranlagt werden:
AustroMündelRent (Österreich), ClassicBond (Österreich, Deutschland, Frankreich), s EthikBond (Österreich, Deutschland), S-PensionsVorsorge-OÖ (Österreich, Deutschland), DollarReserve (USA)